Private Krankenkasse (PKV) im Vergleich zur gesetzlichen Krankenkasse (GKV)

Habe mich die letzten Monate mit der PKV beschäftigt, ob es für mich Sinn ergibt, dorthin zu wechseln.
Das größte Pluspunkt der PKV sind die besseren Leistungen. Der größte Minuspunkt sind die Kosten im Alter.
Von den Leistungen ist man schnell überzeugt. Die Kosten in der Rente werden aber irgendwie schön gerechnet.

Ich rechne hier einmal vor, wie sich die Kosten verhalten, wenn man überall die günstigen Parameter nutzen würde:

Annahmen der zu versichernden Person:
– Alter: 30 Jahre (1987)
– Geschlecht: männlich
– Angestellt, Gehalt über der Mindestgrenze
– Rentenbeginn mit 67

Kosten des Tarifs bei Eintritt:
– 400€ – Günstiger Tarif (die Tarife mit den wirklich guten Leistungen liegen bei eher 500€)

Kostenentwicklung

– Steigerung um 3% pro Jahr, tendenziell mehr
– 400€ Start, 3% Zinsen, 37 Jahre mit Zinseszins ergibt 1.492,61€
– Online-Rechner https://www.zinsen-berechnen.de/zinsrechner.php

Die PKV muss man jeden Monat bezahlen. Woher das Geld kommt, interessiert die PKV nicht. Da man in der Rente in der Regel kein Geld verdient, muss man das Geld vorher angespart haben.
Ich setze das erwartete Lebensalter auf 90 Jahre. Das ist schon ein optimierter Wert, ich denke das man auch älter werden könnte.

90 Jahre – 67 Jahre = 23 Jahre
1492,61€ * 12 Monate * 23 Jahre = 411.960,36€
Ich benötige 411.960.36€ zu Rentenbeginn, wenn ich meine PKV bezahlen können will. Als Risiko kommt hinzu, dass auch während der Rentenzeit der Beitrag weiter steigen kann. Da die Rechnung hier aber optimistisch gehalten wird, lasse ich den Aspekt weg.

Sparplan

Um die 411.960,36€ zu Rentenbeginn zu haben, muss man es vorher ansparen.
Die GKV kostet pro Monat 818,64€.
Die PKV kostet pro Monat 400€.
Die Hälfte bezahlt jeweils der Arbeitgeber.
Die GKV kostet als Arbeitnehmer pro Monat 409,32€
Die PKV kostet als Arbeitnehmer pro Monat 200€
Die Differenz beträgt 409,23€-200€ = 209,23€
Ich kann im Vergleich zur GKV pro Monat 209,23€ sparen.

Ich lege die 209,23€ mit 6% Zinsen an. Jedes Jahr rechne ich mit einer Gehaltserhöhung und spare daher jedes Jahr 1% mehr.
– 209,23€ / Monat als Start
– 6 % Zinsen
– 1% Dynamik (Gehaltssteigerung)
– 37 Jahre Laufzeit
– Man bezahlt Steuern von den Zinsen
246.452,66€ erhält man am Ende (Wenn man es hinbekommt keine Steuern bezahlen zu müssen, erhält man 372.833,72€)
https://www.zinsen-berechnen.de/sparrechner.php

Von den benötigten 411.960,36€ haben wir nur 246.452,66€ ansparen können. Es bildet sich eine Lücke von 165.507,7€

Weitere Sparoptionen

– Beitragsrückerstattung mit sparen
Kann man machen, im Zweifel muss man aber damit rechnen, dass man eine Krankheit bekommt, bei der man Jahre lang Leistungen bezieht und gar nichts zurück bekommt. Dh. man darf dies nur als Zusatz sehen, es muss auch ohne gehen

– Steuereffekte nutzen
Man kann die PKV von der Steuer absetzen. Dann müsste man aber auch sehr konsequent die Steuererklärung immer machen und das Geld tatsächlich immer in den Sparplan einzahlen.

– Noch mehr Zinsen erhalten
Die 6% Zinsen sind schon ziemlich gut. Mir ist keine seriöse Anlagestrategie bekannt, bei der man mit hoher Wahrscheinlich mehr bekommt

– Mehr sparen
Das ist der einzige Weg, um die PKV im Alter finanzieren zu können.
Das bedeutet aber, dass man einige hundert Euro pro Monat extra weggespart werden müssen
Mit dem Aspekt, dass Kinder in der PKV extra Geld kosten und es auch noch anderes im Leben als die PKV Beiträge gibt, erscheint mir das als sehr unattraktiv
Allerdings hängt das aber auch sehr stark vom Einkommen ab. Wenn man einfach so nochmal zusätzlich 400€ / Monat einfach so wegsparen kann, wird es wieder attraktiv. So gut ist mein Gehalt aber nicht.

Fazit

Die PKV im Vergleich zur GKV ist „besser“. Allerdings hat sie ihren Preis.
Mit einem günstigen Tarif, sehr guten Zinsen von 6% und einem eisernen Sparwillen reicht es nicht aus, die PKV in der Rente bezahlen zu können.
Man muss deutlich mehr sparen, als die Differenz zwischen GKV und PKV.
Wie sich die GKV weiterentwickelt bleibt offen. Der Trend sind hier Beitragserhöhungen und Leistungskürzungen. Langfristig wird das System so auch nicht tragfähig sein.
Die PKV ist in sich besser berechenbar und leistet einfach mehr. Allerdings muss man es sich auch leisten können.
Die Hoffnung liegt in der Politik, dass die GKV vielleicht noch mehrfach reformiert wird, aber immer akzeptabel bleibt, auch wenn die PKV besser ist.

 

Weiterführende Links

Savoy Cup 2018

Der diesjährige Savoy Cup hatte sehr viele Wettbewerbe und Showauftritte. Kann man alle hier ansehen:

Savoy Cup 2018, youtube.com

Ein paar Highlights:

Ein neues Format zwischen Show, Theater, J&J und Kreativität:

Charleston Finals

„Cabaret Show“
Alice & Remy haben sehr viel Verbindung zur Musik und wie man sich dazu bewegen kann.

Strictly Invitational – Das Who is Who der Lindy Hop Szene